Die 7 teuersten Restaurants der Welt 2015

von Oliver Karthaus am 20. Juli 2015 in Genießer & Gourmet geschrieben.
Das Sublimotion auf der Sonneninsel Ibiza ist das teuerste Restaurant des Jahres 2015. Hier bekommen Gäste eine fantastische Show für Gaumen und Auge geboten. (Foto: Sublimotion)
Das Sublimotion auf der Sonneninsel Ibiza ist das teuerste Restaurant des Jahres 2015. Hier bekommen Gäste eine fantastische Show für Gaumen und Auge geboten. (Foto: Sublimotion)

Jeder genießt gerne ein gutes Menü in seinem Lieblingsrestaurants, doch eine wirklich einzigartige kulinarische Erfahrung bieten nur die besten Restaurants, deren Qualität durch Michelin-Sterne oder andere Auszeichnungen belegt ist. Hier kochen preisgekrönte Chefköche, die ihren Gästen wunderschöne und köstliche Menüs servieren. Präsentiert in einer wunderbaren Umgebung mit beeindruckender Aussicht und exzellentem Service wird das exquisite Essen zu einem unvergesslichen Erlebnis. Diese Qualität hat natürlich ihren Preis. Wir präsentieren Ihnen die 7 teuersten Restaurants der Welt 2015, aufgelistet nach dem jeweils durchschnittlichen Preis für ein komplettes Dinner einschließlich passender Getränke.

7.) The French Laundry in Yountville

Ebenfalls im Napa Valley befindet sich das 1994 eröffnete Restaurant “The French Laundry”. In einem wunderschönen Gebäude aus dem Jahr 1900 versprüht es schon von außen seinen besonderen Charme. Das seit 2006 ununterbrochen mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant hat viele prominente Bewunderer, so hält es Anthony Bourdain höchstselbst schlicht für “das beste Restaurant der Welt”. Chefkoch Thomas Keller begeistert seine Gäste unter anderem mit einem bemerkenswerten 9-Gänge-Menü, dessen Komponenten jeden Tag wechseln. Serviert wird hauptsächlich französische Küche, aber auch zeitgemäße Einflüsse der amerikanischen Küche werden berücksichtigt. Diese Kombination führt zu einzigartigen Spezialitäten wie frittierte Froschschenkel mit süßem Knoblauch.

6.) Joel Robuchon in Las Vegas

Das Joel Robuchon im MGM Grand Hotel & Casino in Las Vegas ist das erste Restaurant in Amerika, das Robuchon eröffnet hat. Der Küchenchef aus Frankreich hält mit seinen Restaurants weit über 20 Michelin-Sterne und gilt zu Recht als einer der wichtigsten französischen Köche überhaupt. In seinem 3-Sterne-Restaurant in Las Vegas bietet er seinen Gäste hochkarätige französische Gerichte an, die individuell zu einem Menü zusammengestellt werden können. Das Restaurant mit bietet aber auch unter anderem ein 16-Gänge-Menü an, das umgerechnet knapp 600 Euro pro Person kostet. Selbstverständlich wird jedes Menü von erlesenen Weinen begleitet, die aus der beeindruckenden Weinkarte ausgewählt werden können.

5.) Alinea in Chicago

Die Hauptattraktion des minimalistisch gestalteten Alina in Chicago ist zweifelsohne die Kreativität von Chefkoch Grant Achatz. Er bietet seinen Gästen hier kulinarische Köstlichkeiten aus der Molekularküche, die optisch wie geschmacklich aus der Masse herausstechen. Durch die Kombination von Gaumenfreuden und Kunst sind diese Gerichte weltweit einzigartig und heiß begehrt. Kein Wunder, dass das 2005 eröffnete Alinea unter anderem mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist und mehrfach zum besten Restaurant Amerikas gekürt wurde. Ein Menü kostet hier etwa 640 Euro pro Person.

4.) Meadowood in St. Helena

Das klassische kalifornische Restaurant Meadowood im Napa Valley bietet moderne amerikanische Küche, die seit 2011 von Küchenchef Christopher Kostow zubereitet wird. Das mehrfach preisgekrönte Restaurant ist auch mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Nach einer wunderschönen Umgestaltung durch George Federighi und Architekt Howard Backen ist der Charme des Restaurants noch größer. Der Menüpreis pro Person beträgt etwa 700 Euro – inklusive guter Weine aus DER Weinanbauregion der USA.

3.) Per Se in New York

Ebenfalls in Besitz von Thomas Keller, der als Küchenchef schon jede Auszeichnung erhalten hat, ist das Per Se in New York. Das 2004 eröffnete Restaurant befindet sich auf der vierten Etage des Time Warner Center und bietet von hier aus eine unglaubliche Aussicht auf den Central Park. Entworfen wurde die Inneneinrichtung von Adam Tihany, der sich im Übrigen von der French Laundry (siehe oben) inspirieren ließ. In dem 3-Sterne-Restaurant gibt es täglich wechselnde Menüs, von denen eines rein vegetarisch ist. Extrawünsche und weitere Zutaten oder Spezialitäten wie Trüffel oder Gänsestopfleberpastete müssen extra bezahlt werden. Insgesamt kostet das Menü im Durchschnitt hier pro Person ca. 780 Euro.

2.) Urasawa in Beverly Hills

Auch wenn das Urasawa in Beverly Hills “nur” zwei Michelin-Sterne hat, beeindruckt das Restaurant mit nur 10 Sitzplätzen mit seiner großen Auswahl an erlesenen Sushi-Gerichten, die als die besten der ganzen USA gelten. Küchenchef Hiroyuki Urasawa, der bei dem berühmten Sushi-Chef Masa Takayama gelernt hat, bietet seinen gut betuchten Gästen hier ein wechselndes 30-Gänge-Menü an, das pro Person über 1.000 Euro kostet.

1.) Sublimotion auf Ibiza

Unangefochten auf Platz 1 liegt das Sublimotion auf Ibiza, das durch sein einziges Konzept, seine begrenzte Anzahl an Plätzen und ein einzigartiges 20-Gänge-Menü besticht. In dem Menü werden Lebensmittel mit Kunst und Technologie kombiniert und den maximal 12 Gästen, die hier Platz finden, als unvergessliches Erlebnis präsentiert. Verantwortlich für dieses besondere Konzept ist der mehrfach preisgekrönte Küchenchef Paco Roncero, der unter anderem mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet wurde und als einer der innovativsten Küchenchefs unserer Zeit gilt. Er selbst bezeichnet das Konzept seines im Hard Rock Hotel befindliches Restaurant auf Ibiza als “radikal anders”. Die Umgebung einschließlich der Atmosphäre wird jedem Gang angepasst, um die perfekten Voraussetzungen zu schaffen, die einzelnen Leckereien mit allen Sinnen zu genießen und eine perfekte kulinarische Erfahrung zu kreieren. Diese Erfahrung kostet ca. 1.650 Euro pro Person.

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Andere Leser interessierten sich auch für: