Noma erneut weltbestes Restaurant des Jahres

von Oliver Karthaus am 21. April 2011 in Genießer & Gourmet geschrieben.
Das dänische Noma ist auch 2011 das beste Restaurant der Welt. (Foto: © Noma)
Das dänische Noma ist auch 2011 das beste Restaurant der Welt. (Foto: © Noma)

Im vergangenen Jahr gelang dem dänischen Restaurant unter der Führung des 33-jährigen Chefkochs René Redzepi erstmals der ganz große Coup: Man löste das weltbekannte spanische Restaurant El Bulli als weltbestes Restaurant ab. Nun ist es dem Noma erneut gelungen, im Rahmen der S.Pellegrino World’s 50 Best Restaurants 2011 die begehrte Auszeichnung für das weltweste Restaurant des Jahres 2011 zu holen. Vor dem Noma konnte sich das El Bulli von Feran Adriàs gleich vier Jahre hintereinander mit der höchsten Auszeichnung schmücken. In diesem Jahr nahm das El Bulli nicht teil, da das Restaurant Ende dieses Jahres schließen wird. Das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Noma befindet sich in einem umgebauten Lagerhaus aus dem 18. Jahrhundert in den Hafenanlagen Kopenhagens. Chef Redzepi beschäftigt sich mit der Molekularküche, serviert aber auch ausgefallene Speisen wie beispielsweise Radieschen in Speiseerde. Dabei legt der Chefkoch großen Wert darauf, vorrangig frische Ingredienzien aus der Region zu verwenden. Ein Menü im Noma gibt es ab 175 US-Dollar.

Zwei spanische Restaurants auf dem Vormarsch

Auf dem zweiten Platz landete in diesem Jahr das spanische Restaurant El Celler de Can Roca, das von drei Brüdern geführt wird. Der Jüngste ist wie Redzepi erst 33 Jahre alt. Den dritten Platz konnte sich das ebenfalls spanische Restaurant Mugaritz sichern. Das Restaurant liegt im südlichen Teil von San Sebastián und wird von Andoni Aduriz geführt, der zuvor im El Bulli gearbeitet hat. Im Februar 2010 wurde das Restaurant durch einen verheerenden Brand in der Küche zerstört, trotzdem konnte man in diesem Jahr weiter aufsteigen. Den ebenfalls begehrten Chef’s Choice Award, bei dem die Köche ihren Favoriten wählen dürfen, gewann in diesem Jahr Massimo Bottura aus dem Osteria Francescana (Italien).

Das britische The Fat Duck von Küchenchef Heston Blumenthal rutschte in diesem Jahr von dem dritten auf den fünften Platz. In diesem Jahr schafften es außerdem zwei deutsche Restaurants in die Top 50 der besten Restaurants der Welt. Das Vendôme im Grandhotel Schloss Bensberg konnte sich vom 22. auf den 21. Platz verbessern. Das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Aqua in Wolfsburg, das von Chefkoch Sven Elverfeld geführt wird, konnte sich von Platz 34 auf den 25. Rang verbessern. Die auch mit drei Sternen ausgezeichnete Schwarzwaldstube von Harald Wohlfahrt (im Vorjahr noch auf Platz 47) ist in diesem Jahr nicht mehr in den Top 50 der besten Restaurants der Welt vertreten.

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Andere Leser interessierten sich auch für: