Legende: Bond-Aston Martin kostet 3 Mio. Euro

von Oliver Karthaus am 29. Oktober 2010 in Luxus-Auktionen geschrieben.
Dieser Bond-Aston Martin fand für 3 Mio. Euro einen neuen Besitzer.
Dieser Bond-Aston Martin fand für 3 Mio. Euro einen neuen Besitzer.

Es ist ein legendäres Auto, das in dieser Woche im Auktionshaus “RM Auctions” seinen Besitzer wechselte: Der Aston Martin DB5 war gleich in zwei James Bond-Filmen der fahrbare Untersatz des berühmtesten Geheimagenten Seiner Majestät, gespielt von Sean Connery. Nachdem der Aston Martin in “Goldfinger” (1964) und “Feuerball” (1965) zu sehen war, kaufte der US-Amerikaner Jerry Lee den Wagen im Jahre 1969 direkt vom Hersteller für umgerechnet 8700 Euro. Die folgenden 30 Jahre verbrachte der Bond-Wagen in der Garage des Amerikaners, der sich nun dazu entschloss, das legendäre Auto zugunsten seiner “Jerry Lee Foundation” zu versteigern, eine von ihm gegründeten Stiftung, die gegen Kriminalität und soziale Benachteiligung kämpft. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Sean Connerys Dienstfahrzeug erzielt 3 Millionen Euro

Das 285 PS starke Auto erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h und ist mit allerlei Extras ausgestattet, die das Herz eines jeden James-Bond-Fans höher schlagen lassen: Es verfügt unter anderem über ein (aus Sicherheitsgründen nicht funktionsfähiges) Maschinengewehr hinter den Frontscheinwerfern, die einfach weggeklappt werden können. Das Nummernschild lässt sich per Knopfdruck in der Mittelkonsole ändern und ebenfalls per Knopfdruck kann ein Schutzschild hinter der Heckscheibe hoch oder eine Ramm-Stoßstange ausgefahren werden. Neben zahlreichen weiteren Agententricks wie die Öl-Spritzanlage, Nägelwerfer oder Vernebelungsanlage gibt es natürlich auch einen Schleudersitz, der über den roten Knopf im Kopf des Schalthebels ausgelöst werden kann. Der Aston Marion wurde noch Anfang 2010 runderneuert und bekam neue Bremsen, Kupplung und Auspuff. Neuer Besitzer ist der US-amerikanische Immobilienhändler Harry Yeaggy aus Ohio, der schon 25 Autos in seinem kleinen Privatmuseum sein eigen nennen darf. Das Bond-Auto soll aber nach seiner Aussage nicht nur hinter Glas stehen, sondern er will damit durchaus ein paar Runden fahren. Yeaggy hat für sein neuestes Spielzeug umgerechnet fast 3 Millionen Euro gezahlt – ein echtes Schnäppchen, denn Experten gingen von mindestens 4 Millionen Euro aus.

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Andere Leser interessierten sich auch für: