Bacon’s Hommage an seinen toten Lebensgefährten wurde für 26 Millionen Pfund verkauft

von Oliver Karthaus am 7. Februar 2008 in Luxus-Auktionen geschrieben.

Letzte Nacht wurde ein einzigartiges Gemälde von Francis Bacon, eine Hommage an seinen toten Lebensgefährten, für mehr als 26 Millionen Pfund verkauft. Das Triptychon 1974-77 erschien niemals zu vor auf dem offenen Markt und befand sich in Privatbesitz. Es wurde an einen anonymen Käufer für 26,34 Millionen Pfund auf einer Auktion von Christie’s verkauft. Diese Summe ist ein neuer, europäischer Auktionsrekord für Kunstwerke dieser Art. Bacon, der 1912 in Dublin geboren wurde, hielt auch den Rekord für Auktionsverkäufe irischer und britischer Kunstwerke. Diesen erzielte er mit seinem Werk „Study from Innocent X“, welches im Mai für 26 Millionen Pfund verkauft worden war. Christie’s hatte im Vorfeld der Auktion das Triptychon von Bacon mit 25 Millionen Pfund bewertet. Damit erhielt es schon vor der Veranstaltung den höchsten Schätzwert, der jemals für ein europäisches Kunstwerk vergeben wurde.

Das Triptychon 1974-77 ist ein Werk aus einer ganzen Reihe von Kunstwerken Bacons, die dem Suizid seines Lebensgefährten im Jahre 1971 gewidmet sind. Das Besondere an diesem Werk ist, dass es das Einzige von 4 Triptychon ist, das jemals auf dem offenen Markt zum Verkauf erschien. Nur ein weiteres aus der Reihe befindet sich in Privatbesitz. Über den Verbleib der beiden anderen Triptychon ist nichts bekannt. Noch in diesem Monat soll ein weiteres Werk von Bacon verkauft werden. Es wurde das Werk „Study Of A Nude With Figure In A Mirror“ von Sotheby’s zum Verkauf angekündigt, was bereits mit 18 bis 25 Millionen Pfund bewertet wurde.

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Andere Leser interessierten sich auch für: