Karl Lagerfeld und Faber-Castell stellen Karlbox vor

von Oliver Karthaus am 7. September 2016 in Mehr Luxus geschrieben.
Modeschöpfer Karl Lagerfeld und das Familienunternehmen Faber-Castell stellen die Karlbox vor - eine limitierte Stiftesammlung für 2.500 Euro. (Fotos: Faber-Castell)
Modeschöpfer Karl Lagerfeld und das Familienunternehmen Faber-Castell stellen die Karlbox vor - eine limitierte Stiftesammlung für 2.500 Euro. (Fotos: Faber-Castell)

Moderschöpfer Karl Lagerfeld legt trotz seiner 82 Jahre ein Arbeitspensum vor, mit dem kaum ein junger Mensch mithalten kann. Er ist Kreativchef bei Chanel, entwirft Mode für das italienische Label Fendi, zeichnet Karikaturen für die FAZ, fotografiert für Magazine und leitet nebenbei auch noch sein eigenes Modeunternehmen. Das Malen und Zeichnen ist dabei eine seiner zentralen Tätigkeiten, denn jede Idee – ob Anzug, Hemd oder Kleid – bringt der Meister zuerst mit Stiften zu Papier. Lagerfeld bevorzugt dabei seit jeher die Stifte des 1761 gegründeten Familienunternehmens Faber-Castell.

Faber-Castell Karlbox

Exklusiver Malkasten – die Karlbox

Da überrascht es kaum, dass sich das Unternehmen aus Stein in Bayern und der Modeschöpfer zusammengetan haben, um eine exklusive Stiftesammlung, die Karlbox, herauszubringen. Das Design der schwarzen Holzbox ist einem chinesischen Hochzeitsschrank nachempfunden. Das Besondere ist jedoch ihr Inhalt: Insgesamt 350 Mal- und Zeichenwerkzeuge von Faber-Castell finden sich nach Farben sortiert in den Fächern der Karlbox – natürlich alle von dem Moderschöpfer ausgewählt. Darunter sind auch die von Lagerfeld bevorzugten Albrecht Dürer Künstleraquarellstifte. “Was mich am Zeichnen amüsiert ist die Tatsache, zu zeichnen. Für mich ist zeichnen wie atmen und schreiben. Dies sind Dinge, die mich entspannen”, so Lagerfeld vor einiger Zeit.

Auf 2.500 Exemplare limitiert

Die Karlbox ist laut Faber-Castell auf 2.500 Exemplare limitiert. Jedes davon ist einzeln nummeriert, was Sammler freuen dürfte. Sie erhalten neben der Holzbox mit dem Konterfei des Modemachers auch ein Echtheitszertifikat. Allerdings hat die Karlbox auf ihren Preis: 2.500 Euro müssen Käufer für die exklusive Zusammenstellung von Mal- und Zeichenstiften sowie Zubehör ausgeben. Erhältlich ist die Karlbox seit dem 1. September 2016 in den Stores von Faber-Castell und Karl Lagerfeld. Später sollen die schwarzen Kisten auch in weiteren Geschäften angeboten werden. In welchen Stores die Karlbox aktuell erhältlich ist, lässt sich dieser Website entnehmen. Was halten Sie von diesem exklusiven Malkasten für Lagerfeld-Fans? Ist das Stück eine Überlegung wert? Schreiben Sie uns Ihre Meinung in die Kommentare!

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Newsletter abonnieren:
Andere Leser interessierten sich auch für:

Kommentare sind geschlossen.