Maserati Boomerang unter den Hammer

von Oliver Karthaus am 7. August 2015 in Luxus-Autos geschrieben.
Der Maserati Boomerang gehört zu den ungewöhnlichsten Automobilen, die je gebaut wurden. Jetzt kommt ein fahrbereites Exemplar unter den Hammer.
Der Maserati Boomerang gehört zu den ungewöhnlichsten Automobilen, die je gebaut wurden. Jetzt kommt ein fahrbereites Exemplar unter den Hammer.

Autokenner sind sich einig darüber, dass der Maserati Boomerang zu den ungewöhnlichsten Autos gehört, die jemals gebaut wurden. Das automobile Kunstwerk, das Anfang der 1970er Jahre für weltweites Aufsehen sorgte, war nur ein Showcar und nicht fahrbereit. Das gilt jedoch nicht für das Exemplar, das am 5. September im Rahmen der Chantilly Arts & Elegance in der Nähe von Paris bei Bonhams unter den Hammer kommt. Was es mit diesem Meserati auf sich hat, lesen Sie weiter unten.

Maserati Boomerang

Unikat mit 310 PS

Bonhams versteigert Anfang September dieses Highlight der Automobilgeschichte, das im Laufe der Jahre echten Kultstatus erworben hat. Mit 310 PS erzielt dieser Maserati Boomerang eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 300 km/h. Dieses Modell besitzt eine Straßenzulassung, ist registriert und in Top-Zustand, so dass der zukünftige Besitzer mit diesem – auch nach über 40 Jahren noch – futuristisch anmutenden Auto auch selbst das Fahrvergnügen erleben kann. Der Anfangspreis für das Fahrzeug ist nur auf Anfrage zu erfahren. Experten gehen jedoch davon aus, dass der berühmte automobile Blickfang viele betuchte Bieter anlocken und einen Verkaufspreis von 3-4 Millionen Euro erzielen kann.

Maserati Boomerang

Aufsehen durch radikale Optik

Der italienische Sportwagenhersteller Maserati präsentierte den Sportwagen mit der radikalen Optik zum ersten Mal 1972 in Turin und 1973 auf dem Genfer Autosalon. Das Design mit den scharfen Kanten, den großen Glasflächen und dem spartanischen Innenraum mit dem direkt an der Instrumententafel befestigten Lenkrad stammt aus der Feder von Giorgetto Giugiaro, der übrigens nur zwei Jahre danach auch für die Optik des ersten Golfs verantwortlich war. Giugiaro soll damals gescherzt haben, dass er für den Entwurf des Autos fast nur das Lineal benötigt habe. Tatsächlich setzen dich die geometrischen Formen und scharfen Kanten in den darauffolgenden Jahren zunehmend durch und fanden sich auch in immer mehr Straßenwagen wieder. Zur Auktion des Maserati Boomerang geht es hier lang.

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Newsletter abonnieren:
Andere Leser interessierten sich auch für:

Kommentare sind geschlossen.