Mega-Yacht „Azzam“ vom Stapel gelaufen

von Oliver Karthaus am 15. April 2013 in Mehr Luxus geschrieben.
Die 180 Meter lange Yacht „Azzam“ ist vom Stapel gelaufen. Die Yacht eines saudischen Prinzen ist rund 18 Meter länger als Abramowitschs „Eclipse“. (Foto: © Klaus Jordan)
Die 180 Meter lange Yacht „Azzam“ ist vom Stapel gelaufen. Die Yacht eines saudischen Prinzen ist rund 18 Meter länger als Abramowitschs „Eclipse“. (Foto: © Klaus Jordan)

Die Mega-Yacht „Azzam“ dürfte wohl selbst den russischen Oligarchen Roman Abramowitsch in Staunen versetzen. Die 180 Meter lange Yacht wurde kürzlich in der Bremer Lürssen-Werft zu Wasser gelassen. Wem die geschätzt 500 Millionen Euro teure Luxus-Yacht gehört, ist nicht bekannt. Es wird jedoch spekuliert, dass die Azzam das Luxus-Spielzeug des saudischen Prinzen Walid Ibn Talal dienen wird. Für den Prinzen ein Schnäppchen: Das Vermögen von Walid Ibn Talal wird auf rund 30 Milliarden US-Dollar geschätzt. Die Azzam ist gut 18 Meter länger als Abramowitschs Yacht. Der Besitzer des englischen Fußball-Clubs Chelsea nahm erst im Herbst 2010 die 162 Meter lange Eclipse von der Hamburger Werft Blohm + Voss in Emfpang. Nur zwei Jahre später muss die geschätzt 340 Millionen Euro teure Yacht den begehrten Titel an die Azzam abgeben.

Platz für 50 Crew-Mitglieder

Auf Extras wie ein eigenes U-Boot oder ein Raketenabwehrsystem hat Walid Ibn Talal im Gegensatz zu Abramowitsch verzichtet. Informationen zur Ausstattung der Azzam gibt es nicht. Sehr wahrscheinlich wird aber auch wie bei Abramovichs Eclipse ein ausgeklügeltes Sicherheitssystem an Bord sein. Die gewaltigen Tanks der Mega-Yacht sollen Berichten zufolge in der Lage sein bis zu eine Million Liter Kraftstoff aufzunehmen. Sobald die Azzam an ihren Besitzer übergeben wurde, werden 50 Crew-Mitglieder ganzjährig an Bord beschäftigt sein. Die Suche nach einem geeigneten Liegeplatz dürfte aber nicht ganz einfach werden: Momentan können nur die Häfen von Monaco und Antibes Yachten dieser Größe aufnehmen.

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Newsletter abonnieren:
Andere Leser interessierten sich auch für:

Kommentare sind geschlossen.