Ferrari in Grün: Ferrari 599 GTB Hybrid

von Oliver Karthaus am 10. März 2010 in Luxus-Autos geschrieben.

Ferrari in Grün: Ferrari 599 GTB Hybrid

Ferrari hat auf dem Genfer Autosalon seinen grünen Straßensportler 599 GTB Hybrid vorgestellt. Der im ungewohnten Giftgrün lackierte Italiener soll laut Ferrari-Chef Luca di Montezemolo die gewohnt üppigen Leistungsdaten eines Ferraris mit modernster Spritspartechnologie verbinden. Trotz 720 PS kommt der Supersportler auf eine Spritersparnis von 35 Prozent. Die Vorzüge des Hybrid-Ferraris sollen sich besonders im Stadtverkehr bemerkbar machen. Im Stop-and-Go-Verkehr wird der Ferrari GTB HY-KERS nämlich von einem Elektro-Motor angetrieben, wodurch Kraftstoff eingespart und CO2-Emissionen vermieden werden. Auch das aus der Formel 1 bekannte KERS (Kinetic Energy Recovery System) kommt im neuen Öko-Ferrari zum Einsatz. Ein Generator wandelt beim Bremsen die kinetische Energie in elektrische Energie um und speichert diese in den Akkus, mit denen der Elektro-Motor mit Energie versorgt wird.

Der Elektro-Motor macht den grünen Ferrari gerade mal um 40 Kilogramm schwerer, liefert dafüber aber auch satte 100 PS. Das erklärte Ziel der Italiener war, jedes zusätzliche Kilogramm Gewicht durch mindestens ein PS zu ersetzen. Laut Ferrari erreicht der 599 GTB Hybrid eine Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h. Den Durchschnittsverbrauch gibt der Hersteller mit 17,9 Litern auf 100 Kilometern an. Mit dem Einsatz von HY-KERS kommt der grüne Italiener auf 11,6 Liter. Noch ist unklar, ab wann der erste ganz grüne Ferrari das Werk in Maranello verlassen wird. Die auf dem Genfer Autosalon gezeigte Hybridtechnologie soll erst in fünf Jahren serienmäßig verbaut werden. (Foto: © Ferrari)

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Newsletter abonnieren:
Andere Leser interessierten sich auch für:

Kommentare sind geschlossen.