Nicky Hiltons Hotelpläne: Aus Nicky-O wird nichts

von Oliver Karthaus am 7. November 2007 in Celebrities und Luxus-Hotels geschrieben.

Nicky Hilton, die Schwester von Paris Hilton, sagt über sich selbst, dass sie genau weiß, was es für ein gutes Hotel braucht. Im letzten Jahr stellte die Teilzeit-Designerin ihre Pläne für das erste “Nicky O”-Hotel vor. Das erste Hotel sollte in South Beach 10th and Ocean im ehemaligen Breakwater-Gebäude entstehen. Geplant waren zwei Türme mit großzügigen Suiten. 95 davon sollten als Eigentumswohnungen verkauft werden. Die sollten natürlich von Celebrities gekauft werden. Einige der Suiten sollten von bekannten Designern wie Roberto Cavalli ausgestattet werden. Auch das Personal sollten seinen Beitrag zum Design-Konzept beitrage und in Designer-Uniformen für die exklusive Kundschaft bereitstehen. Im Hotel sollte es zwei Restaurants, ein BICE und ein Sushi, geben. Wer zwischendurch shoppen möchte, der hätte das in der Nicky O Boutique tun können, wo es natürlich nur von Nicky Hilton entworfene Kleidung gegeben hätte. Danach hätte man den Abend in der Nicky O Bar ausklingen lassen können. Für das Penthouse wären $5000 US-Dollar pro Nacht fällig geworden, ein normales Zimmer hätte es schon ab $300 US-Dollar gegeben.

Jetzt haben sich die Pläne aber in ein Desaster verwandelt. Robert Falor, Nicky Hiltons Bauunternehmer, ist bankrott. Die Kreditgeber Oaktree Lenders haben Falors Firma auf $36 Millionen US-Dollar verklagt, weil er es a) nicht geschafft hat, das Hotel Nicky O fertigzustellen und weil b) keine Celebrities wie Scott Storch, Pharell Williams oder “andere Persönlichkeiten, die die Kreditgeber zufriedenstellen”, eine Eigentumswohnung gekauft haben. Das Projekt ist gescheitert. Ein Richter hat nun angeordnet, dass das Gebäude versteigert werden muss, um die Schulden (fällige Kredite und Strafen) in Höhe von $60 Millionen US-Dollar zu tilgen. Falor kann das Projekt nicht finalisieren. Ein Kommentar von Nicky Hilton zu dem Desaster gibt es jedoch nicht.

Autor
Oliver Karthaus ist Gründer und Chefredakteur des 2006 gestarteten Luxus-Magazins Luxusblogger.de. Der erfolgreiche Entrepreneur (ging mit seinem Unternehmen schon 1996 online und führt heute u.a. mehrere erfolgreiche Online-Magazine) schreibt vor allem über luxuriöse Autos und Immobilien.
Andere Leser interessierten sich auch für: